HUBER.HUBER

Copyright 2018

NEWS


laufend / ongoing______________________________________________

**** Doubletrouble / Double grins / ls it so with / Twins
Lothringer13 Halle, Lothringer Str. 13, 81667 München

01. Jul - 22. Sep 2019

Roger Ballen, Jorge Méndez Blake, Alighiero e Boetti, Claude Cahun & Marcel Moore, Wanda Perrone Capano, Jun Fujiyasu, Rita Hensen, huber.huber (Markus & Reto Huber), Gerry Johansson, Fie Norsker, Timm Rautart, Gregor Schneider, Linn Schröder, Asbjorn Skou, Neal Slavin, Janos Stekovics, Kristina Stoltz, Gillian Wearing, et al

kuratiert von \ curated by Lene Harbo Pedersen in dialogue with Jörg Koopmann

Die Lothringer13 Halle ist eine Kunsthalle der Stadt München für internationale Gegenwartskunst.
In wechselnden Gruppenausstellungen zu gesellschaftlichen Themen und Diskursen, werden Werke von jungen und bereits etablierten Künstler in einen Dialog gesetzt und in einem abwechslungsreichem Rahmenprogramm tiefergehend behandelt.

**** «Durch Wände und Schichten. Querschnitte in Kunst und Wissenschaft»
Graphische Sammlung ETH Zürich, Rämistrasse 101, HG E 52 8092 Zürich

2. Mai – 30. Juni 2019

Kuratorin Susanne Pollack, Graphische Sammlung ETH Zürich

Ian Anüll, Regula Dettwiler, Peter Emch, Fischli Weiss, Stefan Gritsch, huber.huber, Le Corbusier, Matt Mullican, Maria Sibylla Merian, Gottfried Semper, Tomi Ungerer, u.a.

Was kommt zum Vorschein, wenn etwas einfach mittendurch geschnitten wird? Die Ausstellung der Graphischen Sammlung ETH Zürich zeigt mannigfaltige Antworten auf diese zutiefst menschliche Frage. Geliefert werden sie gleichermassen von Forschenden wie von Kunstschaffenden. Ihre Werke verdeutlichen, wie der Schnitt als das Darstellungsprinzip des Einblicks schlechthin funktioniert und ganz nebenbei – oder mit voller Absicht – die Betrachter mit unerwarteten Farb- und Formenwelten des Inneren verblüfft.

**** Lausanne Jardins 2019
www.lausannejardins.ch

15. Juni - 12. Oktober 2019

Besuchen Sie Lausanne zwischen dem 15. Juni und dem 12. Oktober einmal anders: quer durch rund dreissig Gärten – mal poetisch, mal spielerisch oder didaktisch – kommen Sie der Beziehung der Stadt zu ihrer Erde auf die Spur.

Thema dieser sechsten Ausgabe von Lausanne Jardins ist der Erdboden. An einem Ort schneidet man ihn ein, um in seinem Bauch zu lesen, am andern gleitet man ins Reich der Regenwürmer hinab. Weiter weg unterbricht eine Fontäne einen Moment lang unseren Gedankenfluss, wie um uns daran zu erinnern, dass im Untergrund das flüssige Element herrscht.

The 6th Lausanne Jardins Festival will take place in the summer of 2019. It will cover the city from west to east and will be dedicated to open ground.

Parc de l'Amour éternel
Préau Messidor, Collège de l'Eglantine

Comte/Meuwly Architectes, Adrien Comte, Adrien Meuwly (CH) I huber.huber, Reto Huber & Markus Huber (CH) I Von Pechmann Landschaftsarchitekten, Johannes von Pechmann (CH)

Amour éternel (“Eternal Love”) addresses the use of the soil: how can we spare this non-renewable resource for the long-term? By imitating mistletoe, a plant that uses other plants to live above ground! Norse mythology defines mistletoe as “a being that is not really terrestrial”. As an epiphyte, it has indeed mastered the art of densification and climbs to seek the best light quality — a factor that limits the growth of plants on the ground. Aside from this talent, it is meant to bring peace, happiness and love. It is said that in order to gain eternal love, lovers should kiss under the mistletoe.

The Parc de l’Amour éternelbecomes the epicentre of a broader action: an 18 metre high birdhouse attracts birds who love mistletoe berries which they transport to sow further on, thus revealing a potential for high-rise densification. A poetic prefiguration of a sustainable and economical city that respects its soil?

**** «Begegnungen – Ein Kunstprojekt auf dem Rosenhügel in Chur»
ART-PUBLIC Chur

2.6.–29.9.2019

Remo Albert Alig, Florian Bach, Alex Dorici, Daniela Droz, huber.huber, Isabelle Krieg, Tim Krohn, Carmen Müller, Roman Signer, Not Vital, Dominik Zehnder und Peter Conradin Zumthor

Im Sommerhalbjahr werden auf dem Rosenhügel in Chur und als Erweiterung der Parkanlage am Hirschbühl 13 zeitgenössische Kunstschaffende aus der ganzen Schweiz und dem nahen Italien ortsspezifische Arbeiten entwickeln. Damit wird der Rosenhügel von einer ehemaligen Hinrichtungsstätte zum Schauplatz der Schweizer Gegenwartskunst.

**** Hello darkness, my old friend
Naturhistorisches Museum Bern, Bernastrasse 15, 3005 Bern

Dezember 2018 bis Dezember 2019

Eröffnung Donnerstag, 20. Dezember 2018 um 18.00 Uhr

Die Geschichte vom Weltuntergang ist eine menschliche Erfindung, uralt und brandaktuell. Gewaltige Naturkatastrophen, Kriege oder Umweltzerstörungen liefern den Nährboden für Ängste und Erklärungsversuche. Die Ausstellung versammelt Bilder, Funde und Erzählungen aus Wissenschaft und Kunst.

Raum 7: Das offene Ende
Die Welt ist noch nicht untergegangen, das Ende ist offen. Die Ausstellung schliesst deshalb nicht mit einem Fazit, sondern mit einem künstlerischen Beitrag auf Zeit. Die Spielregel, die sich das Museum gegeben hat, ist einfach: Eine Künstlerin oder ein Künstler wird eingeladen, für die Dauer eines Jahres den letzten Raum zu bespielen und damit einen spezifischen Schlusspunkt zu setzen. Auf diese Weise wird «Weltuntergang» über die Jahre hinweg immer wieder vom Ende her neu kommentiert; der Umbau erfolgt jeweils vor den Augen des Publikums, bei geöffneter Ausstellung.

Nach Beni Bischof zeigen huber.huber die raumgreifende Installation „Hello, darkness, my old friend“. Sie nimmt die Thematik der Vergänglichkeit auf – zelebriert das Verschwinden des eigenen Ichs, spielt aber auch mit der Sehnsucht, sich in Nichts aufzulösen und einfach zu verschwinden in Stille und Dunkelheit.

vorschau/upcoming _______________________________________________

**** huber.huber Gestohlene Seelen / Stolen souls
DuflonRacz, Rivoli Building, ground floor 11, Chaussée de Waterloo 690, BE-1180 Uccle / Bruxelles (Belgique)

Ab 6. September 2019

In ihrer zweiten Soloshow „Gestohlene Seelen“ bei DuflonRacz Brüssel zeigen huber.huber neue Skulpturen und Kohlezeichnungen.

**** NATUR – ZWISCHEN SEHNSUCHT UND WIRKLICHKEIT von Amazonien bis in die Alpen
HAUS FÜR KUNST URI, Herrengasse 2, 6460 Altdorf

14. September bis 24. November 2019

Georg Aerni (CH), Judith Albert (CH), Claudia Andujar (BR), John Armleder (CH), Caroline Bachmann (CH), Sammy Baloji (RDC), Mabe Bethônico (BR), Rodrigo Braga (BR), Mayo Bucher (CH), Chalet5 (CH), Heinrich Danioth (CH), Caetano Dias (BR), Quynh Dong (CH), Hanna van Dyck (BE), Saskia Edens (CH), Marianne Engel (CH), Lorenz Gelpke (D/CH), Cao Guimarães (BR), Marianne Halter & Mario Marchisella (CH), huber.huber (CH), Leiko Ikemura (CH), Silvan Kälin (CH), Stefan Karrer (CH), Isabelle Krieg (CH), Simon Ledergerber (CH), Katja Loher (CH), Cinthia Marcelle (BR), Ursula Palla (CH), Peter Regli (CH), Marcel Reuschmann (CH), Doris Schmid (CH), Roman Signer (CH), Ju?rg Stäuble (CH), Javier Téllez (VE), Daniel Wicky (CH), wiedemann/mettler (CH)

Die Gruppenausstellung unter der kuratorischen Leitung von Barbara Zürcher und Bruno Z’Graggen, ist dem Thema Natur gewidmet. Das Projekt will einem breiten Publikum zeigen, wie facettenreich zeitgenössisches Kunstschaffen Natur thematisiert im Zeitalter des Klimawandels, in dem das Verhältnis der Menschheit zur Natur grundlegend hinterfragt wird. Die Ausstellung schlägt unter Miteinbezug brasilianischer Positionen einen weiten Bogen von den Alpen bis zum Regenwald des Amazonas, dem bedeutsamsten Ökosystem unseres Planeten. Es werden circa 30 Kunstschaffende aus allen medialen Bereichen eingeladen.

**** Werkschau 2019
Museum Haus Konstruktiv, Selnaustrasse 25, 8001 Zürich

26. September bis 6. Oktober 2019
Vernissage: Mittwoch, 25. September, ab 18 Uhr

Bereits zum fünften Mal ist die Fachstelle Kultur zu Gast im Museum Haus Konstruktiv und zeigt Werke von folgenden Zürcher Künstlerinnen und Künstler, die sich um die kantonalen Werkbeiträge im Bereich Bildende Kunst bewerben:

Georg Aerni, Baltensperger+Siepert, Amélie Bargetzi, Heiko Blankenstein, Cédric Eisenring, Christoph Eisenring, El Frauenfelder, Gabriele Garavaglia, Federica Gärtner, Julia Geröcs, Valentin Hauri, Alex Herzog, huber.huber, Daniel V. Keller, Esther Kempf, Simon Ledergerber, Georgette Maag, Esther Mathis, Giuseppe Micciché, Raphal Perret, Tanja Roscic, Sally Schonfeldt, Filib Schürmann, Veronika Spierenburg, Claudia Stöckli, Ana Strika, Sebastian Utzni, Latefa Wiersch, Willimann/Arai, Agnès Wyler

NEWS_____________________________________________________________

**** Werkstipendien 2019 der Landis & Gyr Stiftung

Der Stiftungsrat der Landis & Gyr Stiftung hat auf Antrag seiner Fachexperten fünf Werkstipendienin den Bereichen Film, Literatur undVisuelle Kunst verliehen.Die Werkstipendien richten sich an professionelle Künstlerinnen und Künstler verschiedener Sparten, die ihrer Arbeit an frei wählbaren Orten oder auch in ihrer gewohnten Arbeitsumgebung nachgehen wollen. Teilnahmeberechtigt sind Schweizer Künstlerinnen und Künstler mit anerkann-tem Leistungsausweis. Die Werkstipendien sind nicht für am Anfang ihrer Karriere stehende Künstlerinnen und Künstler gedacht. Folgende Kunstschaffenden wurden ausgezeichnet:

Film: Dieter Fahrer (Bern)
Literatur: Angelika Overath (Sent);Marina Skalova (Genève)
Visuelle Kunst: huber.huber - Reto und Markus Huber( Zürich);Roland Roos (Zürich)

Danke!

PROJECTS___________________________________________________________

**** DAS IDEAL Rapperswilertag 2019
HSR, Rapperswil

The meeting is an annually held one-day con­ference of experts, organized by HSR Rapperswil on a current topic in landscape architecture with presentations of landscape architects, architects, artists, and experts in related fields.

Organization HSR Hochschule für Technik Rapperswil, BSLA Bund Schweizer Landschaftsarchitekten und Landschaftsarchitektinnen, SIA Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein

* Der Rapperswiler Tag ist eine jährlich stattfindende, ganz­tägige Fachtagung an der Hochschule Rappers­wil zu einem aktuellen Thema aus der Land­schafts­archi­tektur mit Vor­trägen von Land­schafts­architekten, Archi­tekten, Künstlern und Fachleuten ver­wandter Dis­zi­plinen.

In 11 Referaten werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Rapperswiler Tags 2019 erfahren, wie es sich in der Praxis auswirkt, wenn Gestaltungs- und Nutzungsideale aufeinanderprallen, wie urbane Landschaftsarchitektur mit Idealen umgeht und mit welchen Idealen und Realitäten die Freiraumpolitik umgehen lernen muss.

Referat TUNUNG huber.huber " (German)

**** Das Aussenprojekte INKREIS (2012) ist bis auf Weiteres zu sehen:

INKREIS (Leihgabe Stadt Chur): Fontanapark Chur
http://www.art-public.ch/fontanapark.html

_____________________________________________________________________
EDUCATIONAL: A WIE ATELIER

Angebot der Bildungsdirektion des Kantons Zürich

Link